French Kiss in the Summer – Macarons mit Maracuja Ganache - SarahsCakes
Macarons  mit Maracujaganache
Macarons  mit Maracujaganache

French Kiss in the Summer – Macarons mit Maracuja Ganache

By Sarah      

Juni 17, 2016

Kleine französische Köstlichkeiten mit kompletter Anleitung zum nachmachen.
  • Zubereitung: 45 Minuten
  • Backzeit: 15 Minuten
  • Portionen: 12 Stück

Zutaten

Für die Schalen:

45 g gem. Mandeln

75 g Puderzucker

36 g Eiweiß

10 g Zucker

etwas Lebensmittelfarbe (Gel o. Pulver)

etwas Goldpuder

Für die Ganache:

50 g Maracuja

150 g weiße Schokolade

2 EL Maracuja Marmelade

Zubereitung

Wollt ihr bei allen Schalen die gleiche Größe haben so malt ihr als erstes Kreise auf euer Backpapier und dreht es anschließend um. Meine hatten einen Durchmesser von 3,5 cm. Danach beginnen wir mit dem mixen der Zutaten. Gebt die gemahlenen Mandeln und den Puderzuckern untereinander und siebt beides fein durch. Die groben Stücke die im Sieb zurück bleiben werft ihr weg. Am besten 2x durchsieben damit sie auch ganz fein sind. Wiegt als nächstes das Eiweiß ab. Wichtig hier muss exakt gearbeitet werden damit nachher die Mischung stimmt. Gebt das Eiweiß in eine Schüssel zusammen mit einer Prise Salz. Schlagt das Eiweiß auf höchster Stufe bis es anfängt schaumig zu werden (nach ca. 10 – 20 Sek.). Fügt den Zucker hinzu und schlagt alles weiter bis das Eiweiß steif ist. Fügt jetzt etwas schwarze Lebensmittelfarbe hinzu. Nicht zu viel es soll ja nur grau werden, oder was ihr mögt. Schlagt alles bis sich die Farbe verteilt hat. Im nächsten Schritt wird die Puderzucker-Mandelmischung vorsichtig untergehoben. Wichtig ist hierbei nicht zu lange zu rühren. Nur bis ihr eine gleichmäßige Masse erhaltet. Gebt zuerst 1/3 zum Eiweiß. Hebt es unter. Dann das nächste drittel. Hebt dieses wieder unter und dann nochmal das Gleiche mit dem letzten Drittel. Ihr erhaltet eine zähfließende Masse. Bereitet einen Spritzbeutel mit einer Lochtülle (Tip 12) vor und befüllt ihn mit der Macaronmasse. Haltet den Spritzbeutel mittig über die aufgemalten kreise und spritz so lange bis sie komplett gefüllt sind. Wenn die Macarons aufgespritzt sind nehmt ihr das Backblech und schlagt es mehrmals (drei, vier Mal) auf die Arbeitsfläche. Die Luft die sich in der Masse gesammelt hat entweicht so. Möchtet ihr die Macarons mit etwas Puder bestäuben so müsst ihr dies jetzt machen. Einfach einen Pinsel nehmen in den Pudern tauchen und dann über den Macarons abschlagen.

Schaltet den Ofen an und lasst die Macarons noch 20-30 min ruhen. Das ist sehr wichtig damit sich eine feine Kruste an der Oberfläche bildet. Nach 20 min. könnt ihr testen ob sie bereit sind für den Ofen. Testet mit dem Finger vorsichtig ob die Kruste da ist. Bleibt nichts kleben kommen die Macarons in den Ofen. Andernfalls lasst ihr sie noch etwas ruhen. Aber nicht länger als 30 min. da die Kruste dann zu fest wird und die Macarons dann nicht mehr gelingen. Sind die Macarons im Ofen ist auch schon der schwerste Teil überstanden. Für die perfekten Macarons kann man keine genaue Zeit- und Temperaturangabe machen. Wie immer hängt es von eurem Ofen ab. Meine waren nach 14 min und ca. 145 °C noch etwas zu weich. Also wurden sie beim zweiten Mal ein Minütchen länger im Ofen gelassen und die Temperatur um 5°C erhöht. Sie waren dann genau perfekt. Ich hatte aber auf dem 2. Blech noch einige die etwas größer als 3,5 cm geworden sind. Was soll ich sagen, da waren 15 min wiederum etwas zu wenig und die Macarons noch leicht klebrig. Bei solch feinen Sachen wie Macarons solltet ihr vorab einfach mal einen Probelauf machen um zu testen auf welche Temperatur ihr den Ofen einstellen müsst.

Hier noch mal die 4 wichtigsten Regeln für die Macaronzubereitung: Mandeln und Puderzucker fein sieben. Nur so erhaltet ihr eine glatte Oberfläche. Das Eiweiß abwiegen nur so habt ihr das richtige Verhältnis Puderzucker und Mandeln vorsichtig unterheben und nicht zu lange rühren. Macarons 20 – 30 min. ruhen lassen vor dem Backen. So erhalten sie das kleine Füßchen. Probieren geht über Studieren. Jeder Ofen ist anders. Genaue Temperatur und Backzeit müssen getestet werden!

Es gibt noch viele weitere Tipps zum bereiten von Macarons. Diese findet ihr bei der wunderbaren Aurélie von Französisch kochen. An dieser Stelle nochmal ein dickes Dankeschön für das tolle Rezept. Ohne hätte es nicht beim ersten Mal so wunderbar funktioniert.

Während die Macarons im Ofen sind können wir dann auch schon die Ganache zubereiten. Hierfür habe ich frische Maracuja verwendet. Gebt diese in ein Sieb und passiert einmal die Kerne heraus. Die Maracuja wird dann mit der Marmelade zusammen in einem Topf erhitzt. Ist alles heiß nehmen wir den Topf vom Herd und geben die weiße Schokolade hinzu. Ist alles geschmolzen lassen wir die Masse abkühlen. Mein Tipp befüllt die Macarons nicht zu früh. Es ist gut, wenn die Ganache sich noch etwas setzen kann. Wollt ihr beispielsweise erst am nächsten Tag zum Kaffee die kleinen Leckerbissen reichen gebt ihr die Ganache mittags auf die Schalen und lasst sie danach im Kühlschrank ruhen. Eine halbe Stunde vor dem Verzehr dürfen sie dann optimaler Weise auf die Kaffeetafel wandern. Ich hoffe euch gefällt mein kleines Macaronrezept auf der Hochzeit sind sie zumindest super angekommen. Wenn es beim ersten Mal nicht gleich funktioniert nicht aufgeben. Hier handelt es sich um feine französische Backkunst die viel Feingefühl erfordert.

Macarons  mit Maracujaganache

00:00

Kommentar verfassen