sarah

Dumbo Torte Badetag im Fass

By Sarah      ,

April 22, 2016

Schon seit langem überfällig kommt jetzt endlich der Beitrag zur Elefantentorte. Diese habe ich für die Nichte von meinem Freund gemacht. Die kleine Lotta liebt Elefanten. Deswegen sollte solch einer auf der Torte Einzug nehmen. Eigentlich wollte ich einen Riesigen Elefanten backen. Manchmal läuft es allerdings nicht so wie man sich das vorstellt. Mein Versuch Rice Krispies mit Ganache einzustreichen ist völlig in die Hose gegangen. Somit war ich es leid und eine neue Idee musste her.

Zutaten

Für den Victoria Biskuit:

200 g gesalzene Butter

200 g Zucker

4 Eier (größe M)

150 g Mehl

50 g Kakao

1/2 Pkt.Backpulver

etwas Rapsöl

Für den Wickelbiskuit

6 Eier

250 g Zucker

60 g Kakao

240 g Mehl

1 Pkt. Backpulver

200 ml Mineralwasser

120 ml Öl

1 EL Nutella

Für die Stracciatellacreme:

250 g Mascarpone

250 g Quark

120 g Puderzucker

400 ml Schlagsahne

2 Pkt. Vanillezucker

1 Pkt. Sahnesteif

1 TL Vanillepulver

50 g Schokoraspeln

etwas Bittermandelaroma

Für die Kirschfüllung

1 Glas Kirschen

1 EL Speisestärke

1 TL Zimt

etwas Kirschmarmelade

Zubereitung

Ich habe mich dann von der Badeszene aus dem Film Dumbo inspirieren lassen. Aber bevor wir zum Elefanten kommen fangen wir erst einmal mit dem Fass an. Die Torte bestand diesmal wieder aus einer Stracciatella Kirschwickeltorte. Wie ich sie schon einige Male gemacht habe. Ich konnte jedoch bis jetzt nie ein Stückchen kosten und das wollte ich diesmal nachholen. Die Anleitung zum Rezept findet ihr hier.
Damit es ein Fass wird brauchte ich zum normalen Aufbau der Torte oben noch einen extra Rand. Hierzu habe ich in meine 22er Form eine 15er gestellt und dann etwas vom Schokobiskuit in die Lücke zwischen den beiden Formen gegeben. Nach verkürzter Backzeit und dem Auskühlen konnte ich mir dann den Ring zurecht schneiden. Nachdem die Torte einmal mit Ganache eingestrichen ist gebt ihr den Ring auf die Torte und besteicht auch diesen mit Ganache. Ich muss zugeben das ist was fuddelig und dauert auch etwas bis alles schön glatt ist. Wie die Optik aber beweist lohnt es sich. Bevor die Bretter ans Fass dürfen musste erstmal das Badewasser eingelassen werden. Hierfür nehmt ihr ein Stück Blauen Fondant und ein Stück weißen. Knetet beide nur kurz zusammen so, dass ihr eine Art Batikmuster erhaltet. Rollt den Fondant aus und schneidet ihn auf den Innendurchmesser zurecht bevor ihr ihn hinein legt. Nehmt am besten eine Backform oder einen Tortenring zur Hilfe.
Die Bretter habe ich anschließend aus braunem Fondant gemacht. Färbt ihn erst einmal komplett hellbraun ein. Dann gebt ihr weiter Farbe hinzu. Verknetet diese aber nicht mehr vollkommen. So erhaltet ihr eine schön lebendige Holzstruktur. Der Fondant wurde anschließend ausgerollt und in Streifen geschnitten. Dafür messt ihr am besten einmal rundherum um die Torte. Den Umfang teilt ihr dann durch die Anzahl der Bretter die ihr nehmen wollt. So erhaltet ihr dann die breite die ein Brett haben darf. Da immer eine kleine Lücke bleibt nehmt lieber etwas weniger an breite. Also bei 6,3 cm rundet lieber ab auf 6 cm. Bei den letzten 3 - 4 Brettern messt ihr am besten noch mal nach. Manchmal geht es mit eurer Breite genau auf manchmal müsst ihr die letzten Bretter etwas schmaler oder breiter machen. Aber keine Sorge das fällt nachher niemandem auf. Bevor ihr den Fondant in einzelne Bretter schneidet wird der Fondant noch mit der Holzoptik geprägt. Dafür gibt es spezielle Matten die man kaufen kann. Drückt diese auf den Fondant und fahrt mit dem Smother drüber. Mein Tipp: habt ihr solch eine Plastikkarte wie ich fettet ihr diese am besten vor dem andrücken leicht mit Palmin Soft ein. Zum schneiden der Bretter eignet sich ein Pizzarad wunderbar. So verschiebt sich nichts und der Fondant bleibt an Ort und Stelle liegen.
Nachdem rund herum alle Bretter angebracht sind wurde es Zeit für die Airbrushmaschine. Hiermit wurden die einzelnen Bretter noch etwas dunkler eingefärbt. Ihr könnt aber natürlich auch braune Puderfarbe verwenden.

IMG_6103

Das Fass selbst steht wie im Film auf Stroh. Dafür verknetet ihr etwas gelben und orangenen Fondant und lasst diesen auch wieder in der lebendigen Batikoptik. Also nicht zu lange kneten und dann fix ausrollen 😉
Der Elefant selbst besteht aus Modellierfondant und benötigt etwas Zeit zum trocknen. Fertigt hierfür Körper und Kopf an. Zuletzt bringt ihr den Rüssel an in den ihr einen Schaschlikspieß schiebt. Schiebt darauf direkt den Wasserstrahl. Zum Schluss Formt ihr die Fontäne. Rollt einen Kreis aus und schneidet anschließend eine Art Pfütze daraus aus. Zum trocknen habe ich diese auf eine gefettete Halbkugel gelegt und mittig noch einen kleinen Ring platziert. So lässt sich nach dem trocknen alles gut lösen und an der Fontäne befestigen.
Für die riesigen Ohren habe ich zuerst den grauen Fondant in Form geschnitten diesen unter einer Folie Platziert und dann den rosafarbenen zurechtgeschnitten. Beides zusammengeklebt und anschließend an dem bereits angetrockneten Elefanten befestigt. Die Ohren wurden dann so stabilisiert das sie in Form blieben. Anschließend müsst ihr alles gut trocknen lassen.
Ist alles getrocknet könnt ihr die Fontäne befestigen und letzte Details wie Augen und Augenbraun anbringen. Befestigt Dumbo anschließend auf eurem Fass. Zum Schluss verteilt ihr dann noch die Wasserspritze auf Dumbo und rollt kleine weiße Kügelchen für den Schaum.  Diese stäubt ihr mit etwas Perlmuttfarbenen Puder ab. Zudem noch ein paar Pfützen am Fuße des Fasses und fertig ist der Badespaß!
 Und was sagt ihr? Im Gegensatz zum Weihnachtsmann hat es doch Dumbo 1000-mal besser getroffen. Hier könnt ihr sehen, dass ich auch mal klein angefangen habe und nicht alle Ideen immer so funktioniert haben wie ich mir das vorgestellt hatte.  War eine ganz schön wackelige Bretterbude die ich da gebaut hatte.  😉

Merken

Merken

00:00

Kommentar verfassen

Author:

Kommentar verfassen